Die Luise Rinser-Stiftung führt das geistige und reale Engagement von Luise Rinser fort.
Sie fördert Journalistinnen und Schriftstellerinnen, die sich für Menschenrechte, Freiheit und Demokratie einsetzen und deswegen verfolgt werden.
Die Luise Rinser-Stiftung fühlt sich der Förderung des Friedens durch Verständigung verpflichtet und setzt sich für die Gleichberechtigung der Frau ein.
Der Vorstand der Stiftung hat im Mai 2014 beschlossen, einen zweiten Luise Rinser-Preis zu vergeben, und zwar an Prof. Dr. Dr. José Sánchez
Vom 20.-22. Juni 2014 fand im Kloster St. Ottilien (in der Nähe von München) eine Tagung zum Thema "Musik und Spiritualität" statt.
Das Programm finden Sie hier.
Als Band 3 der Schriftenreihe ist jüngst erschienen:
Benedikt Maria Trappen, Dasselbe, das ein anderes ist
Einübung in das dichterische Denken
Eine ausführliche Rezension finden Sie hier.
Zum 70. Geburtstag von José Sánchez de Murillo ist als Band 2 der Schriftenreihe der Stiftung eine Festschrift mit dem Titel "Abschied vom Gewohnten" erschienen.
Die Aufnahme der Veranstaltung mit Peter Michael Hamel ist als CD erschienen.
Am Sonntag, dem 15. Mai 2011, ist in Wessobrunn ein Denkmal zu Ehren Luise Rinsers enthüllt worden.
Zur Diskussion um ein aktuelles Thema: Ein vertiefender Aufsatz von Christoph Rinser
Zum 100. Geburtstag Luise Rinsers am 30. April 2011 ist ihre Biographie erscheinen: José Sánchez de Murillo, Luise Rinser. Ein Leben in Widersprüchen. S. Fischer, Frankfurt a.M., 464 S., € 22,95